Talentsucher im Schweizer Eishockey

Thomas Roost benutzt gerne Wörter wie Spürhund und Nachzügler und man könnte meinen, er sei Jäger. In gewissem Maße stimmt das auch: Er jagt tatsächlich, allerdings kein Wild sondern Talente. Eishockeytalente, um genau zu sein. Er ist Scout für die National Hockey League (NHL) in den USA und in der Schweiz einer derjenigen, die nach talentierten Junioren Ausschau halten. Die NHL betreibt eine eigene Agentur, die Central Scouting Bureaus, die sich nur mit dem Eishockeynachwuchs beschäftigt. Sein Kollege Kent Nilsson lebt in Zürich und auch er hält für die Amerikaner Ausschau nach den Stars von morgen. Er besucht vor allem Jugendturniere und kennt schon viele Schweizer Spieler mit Namen.

Die Schweiz selbst hat keine eigene Job-Agentur für Eishockeyspieler, dafür ist der Markt zu klein. Aber die Eishockeyvereine senden ebenfalls ihre Trainer und deren Assistenten zu Turnieren und beobachten dort die jungen Spieler. International haben es die Schweizer oft schwer, einen Job bei einem großen Verein in USA oder Kanada zu bekommen. Sie gelten als nicht hart genug, bei vielen spielt auch die Körpergröße eine Rolle. aber viele gehen einige Zeit als Collegestudenten zu Vereinen, vor allem um zu lernen.

Heute werden schon Spieler im Alter von 14 und 15 Jahren von Klubs unter Vertrag genommen. Ab den U16 und U17 Novizenklassen muss aber, so die Klubs dem SIHF angehören, ein ordentlicher und den SIHF-Statuten entsprechender Arbeitsvertrag abgeschlossen werden. Junge Spieler, die möglichst schnell zu einem Collegeclub in Nordamerika wollen, müssen keinen Vertrag in der Schweiz haben, brauchen aber eine schriftliche Absichtserklärung und können in der laufenden Saison nicht den Verein in der Schweiz oder Europa wechseln.

Die meisten Recruitments passieren heute bei den U17 und U18-Turnieren. Hier haben die Spieler schon etwas Erfahrung und die Talentsucher können aufgrund des Gewichts, der Spielweise und andere Daten eine besser Entscheidung treffen, ob der Spieler für den eigenen Verein eine Bereicherung wäre.

Leave a Reply

Your email address will not be published.